Sicherung des Einkommens als Anleger und Investor

Bei vielen Kapitalanlagen werden die Erträge sinken

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld führt dazu, dass die Erträge aus Kapitalanlagen für die Mehrheit der Anleger weiterhin zurückgehen – egal ob es sich um Aktiendividenden, Mieten, Pachten, Zinsen etc. handelt. Wo weniger verdient wird, kann auch nur weniger verteilt werden. Wenn Sie also von solchen Erträgen leben, sollten Sie sich auf rückläufige Einnahmen einstellen, denn der Niedergang ist noch längst nicht zu Ende.

Der Erhalt des Vermögens sollte im Vordergrund stehen

Angesichts der vielen möglichen bösen Überraschungen bis hin zur Währungsreform, steht die Sicherung des angesparten Vermögens vor Verlust bzw. Totalausfall an erster Stelle, weit vor der Rendite. Prüfen und sichern Sie zunächst Ihr Vermögen. Schichten Sie jetzt rechtzeitig um und nehmen Sie dabei auch gewisse unvermeidliche Verluste in Kauf. Die einzige Alternative dazu wären noch höhere Verluste, wenn Sie erst später reagieren. Viele Tipps zur genauen Analyse der einzelnen Kapitalanlagen finden Sie in meinem Buch „Finanzcrash – die umfassende Krisenvorsorge“.

Risiken als Vermieter

Als Vermieter sollten Sie auf größere Sanierungsmaßnahmen verzichten. Prüfen Sie Ihre Mieter, bewegen Sie die Unzuverlässigen zum Auszug und suchen Sie sich bessere. Mietausfälle und heruntergewohnte Mietobjekte können Sie sich in nächster Zukunft bestimmt nicht leisten. Wenn Sie leerstehende Flächen oder Wohnungen haben, so bieten Sie diese notfalls günstiger an und achten auch dort auf die Seriosität der Mieter.

Bereits jetzt betragen die Mietrückstände in Deutschlands Schätzungen zufolge ca. 2,5 Mrd. Euro. Diese Zahl wird mit Zunahme der Arbeitslosigkeit weiter deutlich steigen und somit werden auch die Gerichte und Gerichtsvollzieher weiter überlastet sein. Im Krisenfall dürften die Chancen, gegen Mietausfälle, Mietnomaden und andere damit verbundene Probleme etwas ausrichten zu können, schlecht stehen.