Sichere Aufbewahrung von Gold und Silber

Der wichtigste Tipp bei der Edelmetalllagerung Zuhause

Verraten Sie niemandem, dass Sie Gold und Silber besitzen und es Zuhause aufbewahren. Weder den Familienmitgliedern, noch Freunden, der Putzfrau, dem Kindermädchen usw. Man weiß nicht, wie sich Beziehungen entwickeln und wer es künftig anderen Personen weitersagt. Behalten Sie es 100 %ig für sich, denn schon der Volksmund sagt: „Was er nicht weiß, macht ihn nicht heiß“. Es ist manchmal schwer, Dinge für sich zu behalten, auf die man stolz ist oder die einen erfreuen, aber in diesem Fall wäre es wirklich ein Fehler, andere einzuweihen.

Haben andere Familienmitglieder Kenntnis davon, sind diese im Ernstfall erpressbar. Natürlich sollten Sie Ihre Verstecke notieren, da Sie diese im Laufe der Jahre ansonsten vergessen könnten oder im Falle Ihres Ablebens würde sie keiner mehr finden. Hinterlegen Sie diese Notizen in einem Schließfach oder in einem verschlossenen Briefumschlag bei einer Person Ihres Vertrauens. Beim Kauf und dem Transport der Edelmetalle sollten Sie ebenso diskret vorgehen, um sicherzustellen, dass keiner davon Wind bekommt. Das ist die erste wichtige Vorsichtsmaßnahme.

Sichere Verstecke für die Edelmetalle

Ich rate dazu, Edelmetalle bis zu einem Betrag von maximal 30.000 Euro im eigenen Heim aufzubewahren. Befindet sich mehr in Ihrem Besitz, empfiehlt es sich, die darüber liegende Menge an anderen Plätze aufzuteilen oder sie in einem Schließfach in der Schweiz oder Liechtenstein zu deponieren.

Wie bewahrt man nun den Grundstock an Edelmetallen im eigenen Wohnbereich auf?

Von einem Safe ist eher abzuraten, außer Sie haben die Voraussetzungen, um einen Tresor der höchsten Sicherheitsklasse einzubauen. Alle anderen Safes laden Ganoven eher ein und stellen für diese kein wirkliches Hindernis dar. Besser ist es, die Edelmetalle an verschiedenen Stellen in der Wohnung oder im Haus unauffällig zu deponieren. Kein Dieb wird alle Verstecken finden, so viel Zeit haben sie nicht.

Achten Sie bei diesen Verstecken auf die Kombination mit Metallen, so dass ein gewisser Schutz beim Einsatz von Metalldetektoren besteht. Das können Stromleitungen, Rohre, Metallverkleidungen, Heizungen, Sanitäranlagen, Lampen, Armaturen, Stahlträger etc. sein. Goldmünzen oder –barren sind klein und daher überall zu verstecken. Silber ist größer und man benötigt etwas mehr Platz, aber auch dafür bietet jede Wohnung und vor allem jedes Haus genügend unscheinbare Plätzchen.

Original Öldose von Balistol, ein unscheinbares Versteck.

Für einen Teil der Edelmetalle sind die so genannten Geheimverstecke geeignet. Oder auch Attrappen, wie beispielsweise ein Wandtresor, der wie eine Steckdosenleiste aussieht.

Kann man Gold und Silber auch in gemieteten Wohnungen sicher lagern?

Selbstverständlich bietet auch eine Mietwohnung genügend Versteckmöglichkeiten, um die Edelmetalle unauffällig unterzubringen. Wie oben beschrieben eignen sich dafür verschiedene Ecken und Nischen. Als Mieter ist man zwar bei baulichen Veränderungen eingeschränkt, aber gewisse Maßnahmen kann man auch ohne Zustimmung des Vermieters durchführen. Zudem lassen diese sich beim Auszug ja wieder zurückbauen.

Weitere Möglichkeiten, um Edelmetalle in eigener Obhut sicher zu lagern

Wenn Sie in einem Haus wohnen, unabhängig davon, ob als Eigentümer oder Mieter, so bieten sich viele unscheinbare Stellen an, wie beispielsweise unter den Platten der Terrasse, unter dem Fischteich, unter dem Brennholz, unter der Regentonne, unterm Gartenhäuschen etc. Empfehlenswert ist der Einbau einer (doppelten) Wand in einem Kellerraum, um das Metall dahinter lagern können. Sollten Sie über eine sichere Garage oder einen sicheren externen Keller verfügen, können Sie auch dort einen Teil deponieren.

Grundsätzliche Tipps zu den Verstecken

Achten Sie darauf, dass die Verstecke nicht zufällig von den Kindern, der Putzfrau oder anderen entdeckt werden. Wichtig ist zudem, dass die Metalle im Brandfall nicht zu Schaden kommen können.