Wie wird Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung geheizt?

Krisenvorsorge: Eine autarke Heizmöglichkeit ist unverzichtbar

Angesichts der Tatsache, dass Deutschland und andere mitteleuropäische Länder zu einem hohen Maße von Energieimporten abhängig sind, sollten Sie unbedingt für alternative Heizmöglichkeiten sorgen. Bereits ein Stromausfall führt zum Ausfall der Heizung, da die Ölheizung Elektrizität für den Zündfunken und die Ölpumpe benötigt. Sehr unangenehm ist es, wenn die Krise in der kalten Jahreszeit ausbricht oder die kalte Zeit überdauert. Daher stellt sich die Frage wie Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung geheizt wird. Mit Öl? Gas? Strom? Fernwärme?

Können Sie Ihr Heim in der Krise unabhängig heizen?

Schwedenofen – eine unabhängige Heizmöglichkeit

Alle, die in Immobilien mit einer Öl- oder Holzheizung wohnen, können einen Vorrat an Brennstoff anlegen. Daher sollte der Heizöltank stets möglichst voll sein. Jedoch ist bei dieser Heizart wie auch der Gas- oder Palettheizung zu bedenken, dass die Heizanlage bei einem Stromausfall nicht funktioniert.

In der Krise ist eine Abhängigkeit von unzuverlässigen Lieferanten doppelt gefährlich

Falls Ihr Haus oder Ihre Wohnanlage mit Gas- oder Fernwärme beheizt wird, können Sie selbst nicht vorsorgen. Die Bundesrepublik ist insbesondere beim Gas von unzuverlässigen Lieferanten abhängig und im Krisenfall sollte man sich darauf nicht verlassen, sondern stattdessen über Alternativen nachdenken. In Ihrem eigenen Haus können Sie ziemlich sicher einen Schweden-, Kamin- oder einen Kachelofen einbauen. Hier hängt es nur von einem vorhandenen, freien Kaminzug ab oder ob man einen außerliegenden Rauchabzug anbringen kann.

Lesen Sie meinen Sonder-Report

“Warum ein XXl-Crash droht und wie Sie sich schützen können”

(Gratis und unverbindlich, klicken Sie hier und laden Sie ihn sofort herunter)

Als Mieter können Sie Ihren Vermieter fragen und normaler Weise sollte er nichts dagegen haben. Notfalls tragen Sie die Kosten. Diese Sicherheit sollte es Ihnen Wert sein. Mit solch einem Ofen können Sie unabhängig von jeglichen Energielieferanten – egal ob Gas, Fernwärme, Strom – einige Räume autark heizen. Es gibt solche Öfen mit Wärmespeicherplatten, die dann auch noch Wärme abgeben, wenn das Feuer erloschen ist. Ebenso welche, auf denen Sie Speisen wärmen bzw. kochen können. Sorgen Sie für einen ausreichenden Holzvorrat von knapp sechs Raummetern pro Heizperiode, der diebstahlgesichert gelagert werden muss.

Wichtige Krisenvorsorge: Alternative und für jeden nutzbare Heizmöglichkeiten

Ein Petroleum Ofen ist für jeden Haushalt – und insbesondere für alle Wohnungen – eine ideale Ergänzung. Solch ein Ofen ist mit Maßen von 45 cm x 25 cm x 40 cm und nur knapp acht Kilo Gewicht sehr handlich und kann auch während der Betriebs von einem Raum in den anderen  getragen werden. Er ist kinderleicht zu bedienen und für das Heizen von Innenräumen konzipiert. Sollte ein Sauerstoffmangel auftreten, schaltet er automatisch ab.

Mit solch einem Ofen kann man Räume bis zu 120 m³ heizen. Die Leistung beträgt rund 3.000 Watt. Das dafür nötige Petroleum können Sie in der Wohnung und im Keller lagern (dennoch sollten Sie die örtliche Feuerwehr und das Umweltamt fragen).

Klicken Sie hier, um die erforderlichen Produkte in unserem Shop zu bestellen. 

 

Als weitere Heizalternative kommt die Petromax infrage. Das ist eine hochwertige Petroleumlampe, die seit Jahrzehnten weltweit verwendet wird. In den fünfziger und sechziger Jahren prägte sie auch bei uns auf den Märkten das Straßenbild. Heutzutage findet man sie überall auf der Welt, wo es keinen fließenden Strom gibt.

Die Petromax erzeugt ein sehr helles Licht und mit einer Leistung von 400 Watt kann man damit kleinere Räume heizen und Speisen erwärmen. Die Petromax ist besser als kleine Petroleumlampen und Kerzen, da hier das Risiko von Bränden verringert wird.

Alternativ kann ein Raum auch mit Teelichtern geheizt werden. Das Licht-Heiz-System eignet sich daher als Notvorsorge für Stadtwohnungen.

Mit dem Licht-Heiz-System kann man einen Raum mit Teeelichtern beheizen.

Es funktioniert mit Teelichtern und kann von jedem ohne jegliche Vorkenntnisse und ohne Installation sofort benutzt werden. Es handelt sich hierbei um drei Edelstahlschienen mit den Maßen von 400 mm, 510 mm und 620 mm, die im Raum beliebig angeordnet werden können. Man kann sie einfach auf einen Schrank (mit Unterlage!) stellen oder an die Wand dübeln.

Es kommen 27 Teelichte zu Einsatz und deren Heizleistung entspricht circa 1,7 kW. Bei einer Raumgröße von ungefähr 18 bis 22 Quatratmetern und einer Raumhöhe von 2,53 Meter wird eine Raumtemperatur von etwa 21 bis 25 Grad Celcius erreicht; die Heizkosten belaufen sich auf rund 25 Cent pro Stunde.

Klicken Sie hier, um die erforderlichen Produkte zu bestellen.