Sichern Sie Ihre Ersparnisse mit Gold und Silber

Angesichts der Unsicherheiten auf den Finanzmärkten stellt sich die Frage, wie man seine Ersparnisse retten kann. Wir stehen vor tiefgreifenden Einbrüchen, die alle Sparformen erfassen werden. Speziell bei den reinen Papiergeldanlagen wie Kapitallebensversicherungen, Festgelder, Bausparverträge, Rentensparverträge etc. drohen deutliche Abschläge. Das sind alles keine krisensicheren Anlagen. Für die Sicherung der Ersparnisse eignen sich Gold und Silber, weil es sich dabei um physisches Material mit einem inneren Wert handelt. Diese Edelmetalle erhalten ihren Wert über sehr lange Zeiträume.

Jede Papiergeldwährung kehrt früher oder später zu ihrem inneren Wert zurück und dieser liegt bei einem Stück Papier bekanntlich bei null. Gold hingegen behält seine Kaufkraft über Jahrtausende. So konnte man sich im Jahr 1913 für eine Unze Gold einen Anzug auf Maß schneidern lassen. Für diesen Wert, der aktuell bei circa 1.300 Euro liegt, bekommt man auch heute einen Maßanzug. Der amerikanische Dollar hat von 1913 bis ins Jahr 2000 rund 95 % seines Wertes verloren! Der Euro musste seit seiner Einführung ebenfalls einen deutlichen Kaufkraftverlust hinnehmen.

Wir stehen vor einer nie dagewesenen Krise, die viele Werte vernichten wird. Die Papiergeldanlagen werden ebenso deutlich an Wert verlieren, wie Investments, die auf der Massenkaufkraft und der Verfügbarkeit von Darlehen basieren.

Deshalb sollten Sie Gold und Silber kaufen:

Gold und Silber können im Gegensatz zum Papiergeld nicht beliebig vermehrt werden und sind daher wertbeständig. Gold ist seit Jahrtausenden das Geld der Menschen und ein bewährtes Wertaufbewahrungsmittel. Deshalb besitzen die großen Zentralbanken zehntausende Tonnen Gold als Währungsreserve.

Silber ist neben seiner Zahlungsfunktion ein unverzichtbares Metall in vielen industriellen Anwendungsbereichen. Bei der Herstellung aller elektrischen Geräte wie Handies, Computer, Autos, Waschmaschinen, Solarpanelen, Stromleitungen etc. wird Silber benötigt. Aufgrund der Tatsache, dass es noch immer günstig ist, lohnt sich das Recycling nicht wirklich und daher wird der überwiegende Teil des verarbeiteten Silbers mit den gebrauchten Gegenständen achtlos weggeworfen und damit unwiederbringlich vernichtet. Nur ein kleiner Teil wird wiedergewonnen. Die bekannten abbaubaren Vorkommen reichen laut heutigem Kenntnisstand noch knapp 25 Jahre. Somit muss also von einer zunehmenden Verknappung mit entsprechenden Auswirkungen auf den Preis ausgegangen werden.

Wie viel Gold oder Silber sollten Sie kaufen?

Angesichts der vielen Unsicherheiten und der Gefahren für die konventionellen Anlagen liegen Sie sicher nicht schlecht, wenn der Anteil der Edelmetalle bei circa 30 bis zu 50 Prozent der verfügbaren Mittel beträgt. Ich empfehle bei dem Edelmetallinvestment eine Drittelung von zwei zu drei zugunsten von Silber. Also ein Drittel Gold und ungefähr zwei Drittel Silber.

Das beruht auf folgender Überlegung: Gold ist das Krisengeld Nummer 1 und daher steht dies an erster Stelle. Zudem ist die Wertdichte sehr hoch, so dass man damit auch große Beträge bunkern kann. Silber ist sehr knapp und in vielen industriellen Anwendungsgebieten unverzichtbar. Deshalb verspricht es eine höhere Wertsteigerung.

Ist es wichtig, Gold und Silber physisch zu kaufen oder reichen auch Zertifikate, ETFs oder ähnliches?

Die Edelmetalle müssen auf jeden Fall physisch in Form Münzen und Barren gekauft und unter eigener Obhut aufbewahrt werden. Metallzertifikate oder Anteile an Metallkonten bzw. einem ETF (Exchange Traded Fonds; eigentlich Aktien, die mit physischem Metall hinterlegt sein sollen.) sind zu unsicher. Der Besitzer kann nie wirklich sicher sein, dass diese tatsächlich mit der entsprechenden Menge an Edelmetallen hinterlegt sind und ob er im Krisenfall an sein Gold und Silber kommt.

Wie kann man feststellen, dass das Gold und Silber echt ist?

Der beste Schutz hierfür ist der Kauf bei anerkannten und seriösen Händlern. Man kann davon ausgehen, dass langjährig aktive Händler zuverlässig und solide arbeiten. Dennoch geht nichts über die eigenen Kenntnisse. Kaufen Sie sich einige Gold- und Silbermünzen und werden Sie vertraut damit, so dass Sie ähnlich wie beim Bargeld erkennen, ob es echt ist oder nicht.

Was müssen Sie beim Kauf von Gold und Silber beachten?

Der erste Tipp beim Goldkauf lautet: Kaufen Sie Gold und Silber anonym, denn in Deutschland (und der EU) ist ein Goldverbot wie früher in den USA denkbar. Wie Sie dabei am besten vorgehen, steht in meinem Buch “Perfekte Krisenvorsorge”.

Aufteilung: Geldbeträge von einem bis circa 30.000 Euro sollten Sie zunächst in 1-Unzen-Münzen oder kleinen Goldbarren von 10 g, 20 g, 50 g oder 100 g anlegen. Kaufen Sie gängige und bekannte Münzen wie zum Beispiel: Krügerrand (Südafrika), Maple Leaf (Kanada), American Eagle (USA), Philharmoniker (Österreich).

Bei kleineren Münzen (1/10, 1/4 oder 1/2 Unzen) ist der Prägeaufschlag relativ hoch. Für Tauschgeschäfte in Notzeiten sollten Sie kein Gold aufwenden, da es dafür dann viel zu wertvoll sein wird. Für diesen Zweck dienen dann Silbermünzen.

Lohnt sich eine Spekulation auf einen günstigen Goldpreis?

Es ist regelmäßig zu lesen, dass der Goldpreis zu hoch wäre, um noch in Edelmetalle zu investieren. Viele spekulieren daher auf einen besseren Einstiegspreis. Für solche Überlegungen sollte man sich diese Grafik ansehen. Diese zeigt, dass Gold von seinem Höchststand noch sehr weit entfernt ist und das relativiert diese Überlegung.

Auf einen günstigen Einstiegspreis zu hoffen, erscheint angesichts der latent gefährlichen Situation als riskant. Ein wirtschaftlicher Kollaps kann jederzeit eintreten. Gold ist Ihr Rettungsboot und Ihre Krisenversicherung, und diese sollten Sie jetzt abschließen!

Gold wird bei einer Kapitalflucht in die Edelmetalle sehr wahrscheinlich extrem knapp und nahezu unerschwinglich sein. Mir wäre das Risiko ehrlich gesagt zu hoch, in solch einer Zeit ohne nennenswerte Bestände dazustehen. Wir reden hier nicht vom Streben nach einer besseren Rendite und höheren Kursgewinnen bei einem Börsenspiel, sondern von der tatsächlichen Gefahr eines weltweiten Crashs und der Gefahr alles zu verlieren.

Wie entwickelt sich der Goldpreis in der nächsten Zeit?

Diese Frage kann kein Mensch mit Sicherheit beantworten. Die Preisentwicklung lässt sich auch kurzfristig nicht einschätzen. Seit ich die Entwicklung in den letzten Jahren beobachte, gab es vielfach klare Indikatoren für einen Goldpreisanstieg, und eingetreten ist genau das Gegenteil. Das hat auch mit der nachfolgend beschriebenen Goldpreisdrückung zu tun.

Die Goldfreunde und Krisenwarner gehen von einem Crash und einer damit verbundenen regelrechten Goldpreisexplosion aus. Es wird auf Preise von 5.000 Dollar oder deutlich mehr pro Unze spekuliert. Daher spielt es wirklich nur eine untergeordnete Rolle, ob Sie nun 1.100 oder 1.500 Euro für eine Unze bezahlen. Natürlich kommt da gleich wieder die menschliche Gier ins Spiel, aber diese sollten in diesem Falle im Zaume gehalten werden.

Eine sehr ausführliche und lesenswerte Goldstudie von der Ersten Bank (Sparkasse in Österreich) finden Sie unter Downloads (PDF, ca. 2 MB). Dieser Spezialreport trägt den Titel “Glänzende Aussichten”. Darin wird das Thema Gold sehr umfangreich und nachvollziehbar erläutert. Ein echter Lesetipp.

Ist ein Silberverbot wie das damalige Goldverbot in den USA bei uns denkbar?

Das ist eher unwahrscheinlich. Grundsätzlich scheint es beim Silber nicht zwingend nötig zu sein, es anonym zu kaufen, da Silber ein Industriemetall ist. Allerdings könnte ein staatlicher Eingriff bei einer tatsächlichen Verknappung von physischem Silber und einem Silbermangel in der Industrie doch recht schnell erfolgen.

Unseren Regierungen ist in dieser Hinsicht leider vieles zuzutrauen. Deshalb rate ich auch beim Silber zu einem anonymen Kauf und einer teilweise Lagerung im sicheren Ausland wie beispielsweise einem Schließfach in der Schweiz.

Was ist besser: Gold oder Silber?

Für die Krisenvorsorge ist beides unverzichtbar. Die erste Grundlage ist Gold. Denn beim jetzigen Preisgefüge können Sie leicht einen größeren Betrag für 30.000 Euro in Form von Goldmünzen oder – barren in die Hosentasche stecken. Sprich, Sie können notfalls einen relativ hohen Betrag selbst transportieren. Sollten Sie 25.000 Euro in Silber mitnehmen wollen, hätten Sie über 25 Kilogramm zu tragen.

Jedoch scheint Silber aufgrund der Tatsache, dass es im Gegensatz zu Gold tatsächlich ge- und verbraucht wird und einige unersetzliche Eigenschaften aufweist, das Metall mit der weitaus besseren Perspektive zu sein. Zudem ist mit einem Preis von knapp 30 Euro pro Unze derzeit noch ein wirkliches Schnäppchen. Es ist anzunehmen, dass der Preis zukünftig stärker als bei Gold steigt.

Mein Konkreter Tipp lautet daher: Investieren Sie zunächst in einen Grundsockel bis zu 10.000 Euro in 1-Unzen-Silbermünzen. Kaufen Sie Münzen wie den Maple Leaf (Kanada) oder den Philharmoniker (Österreich).

Wie bekommen Sie das meiste Silber für Ihr Geld?

Bei größeren Beträgen empfehlen sich 5 Kilo Silberbarren. Hier bekommt man mehr Silber fürs gleiche Geld, weil im Gegensatz zu Münzen der Prägeaufschlag nicht zu Buche schlägt. Allerdings fällt hierbei die Mehrwertsteuer mit 19 % an. Diese spart man, wenn man z. Bsp. die 1-Kilo-Kookaburra Münzen aus Australien erwirbt. Für Münzen, die ein gesetzliches Zahlungsmittel sind, fällt in Deutschland nur die reduzierte Mehrwertsteuer von sieben Prozent an. Daher fahren Sie mit diesen 1 Kilogramm-Silbermünzen meist besser.

Beim Kauf von Silbermünzen oder -barren muss man den Preisunterschied bei An- und Verlauf beachten. Wenn Sie mal Geld brauchen und Silber verkaufen, erleiden Sie einen größeren Verlust als bei Gold.

Steuerfreiheit beim Verkauf:

Bei einer Veräußerung in Deutschland ist der Mehrerlös steuerfrei, wenn die Edelmetalle  mindestens ein Jahr besessen wurde. Daher ist es wichtig, sich auch bei einem anonymen Kauf einen Barzahlungsbeleg ausstellen zu lassen und diesen zusammen mit dem gekauften Gold und Silber zu verwahren. So kann künftig der Zeitraum des Besitzes dem Finanzamt gegenüber nachgewiesen werden.

Zusatzinformationen: